jueves, 31 de marzo de 2016

Stephanie Wagners Quinsch - Shapes & Colours (2016)



Stephanie Wagners Quinsch presents their new album “Shapes & Colours” on Personality Recordings. It is one of the rare jazz recordings, on which the flute is used as the lead instrument. Rhythmical finesse and a huge dynamic range display the successful interplay of Stephanie Wagners Quinsch.


Stephanie Wagner: Flute
Steffen Weber: Tenor sax, Soprano sax
Steffen Stütz: Piano, Fender Rhodes
Udo Brenner: Double Bass
Jens Biehl: Drums

Flying High
Kangaroo
Mccoy
Lost
Shapes and Colours
White Landscape
Salsa Torcida
Von Fremden Ländern und Menschen
Airy
All That Blues

BUY THIS ALBUM

Domi

Claude Tchamitchian Sextet - Traces (2016)


Source & Label: Emouvance


C’est une vision poétique de ce «dernier refuge» que j’ai voulu exprimer dans ce projet, manière de célébrer musicalement l’espoir en la vie toujours renaissante. Comme beaucoup d’Arméniens, mes grands-parents ont fui leur pays natal après le déclenchement du génocide perpétré par les Turcs en avril 1915. C’est ainsi que mon père, puis mes frères et moi-même, sommes nés en France, une des principales destinations de ces expatriés. L’envie de retrouver la paix, les situations géo-politiques et familiales m’ont fait grandir loin de la culture arménienne (je ne parle pas la langue), dans le but d’obtenir une intégration sans faille. C’est absolument seul que j’ai retrouvé, presque recréé, mon rapport à la culture arménienne, et ce, principalement grâce à la musique. L’histoire de l’orchestre «Lousadzak» et la rencontre avec Gaguik Mouradian en sont les exemples les plus forts.
L’année 2015 a marqué le centenaire du génocide arménien.
Evidemment concerné, cet évènement cristallise une réflexion que je mène depuis longtemps, sur l’interaction entre mes origines et ce qui me construit au quotidien, source de richesses mais aussi de décalages. Si cette situation a toujours été porteuse d’imaginaire, et si elle a toujours nourri mon domaine artistique, je n’ai jamais eu la sensation qu’elle intervenait plus que cela dans ma vie personnelle. Read more...



Poussières d'Anatolie
Vergine
La Route De Damas
Lumière De L'Euphrate
Antika
Le Cieux D'Erzeroum

Géraldine Keller, voix
Daniel Erdmann, saxophone ténor et soprano
François Corneloup, saxophone baryton et soprano
Philippe Deschepper, guitare électrique
Christophe Marguet, batterie
Claude Tchamitchian, contrebasse et compositions



BUY THIS ALBUM

 


Werner Acker - R6ots (2016)


Der Gitarrist und Hochschuldozent Werner Acker war bereits in jungen Jahren als Studio- und Livemusiker aktiv und hat sich in den vergangenen vier Jahrzehnten als vielseitiger Sideman in unzähligen musikalischen Projekten präsentieren können. In seinem Debutalbum Roots, welches am 23. Februar 2016 auf dem Mannheimer Label Personality Records erscheint, beruft er sich nun auf seine musikalischen Wurzeln – Rhythm & Blues, Soul, Jazz – und verarbeitet sie innovativ. Zu hören sind erdige Soulbeats, „straight ahead“ Shufflegrooves wie auch relaxte Balladen- und Swingfeelings. Der Roots Sound ist geprägt durch bluesige, jazzige und funky Gitarren, begleitet von Hammond B3, Wurlitzer- und Rhodes-Piano, Flügel, Bass, bzw. Kontrabass, Drumset und einem kernigem Bläsersatz bestehend aus Altsax, Posaune und Tenor, bzw. Baritonsaxophon.

In seiner ausdrucksstarken Art, Gitarre zu spielen, ist hörbar, dass Werner Acker sich in all den Jahren die Leidenschaft und Spielfreude bewahrt hat. Sound, Groove, Improvisationsfreude und das Zusammenspiel mit langjährigen, musikalischen Weggefährten sind die Fundamente des Projekts. Dem Künstler und seiner Band gelingt der Brückenschlag zwischen Rhythm & Blues, Soul und Jazz, ohne dass dabei das einheitliche Groove- und Soundkonzept verloren geht.


Werner Acker (g)
Rainer Scheithauer (p, keys)
Andreas Francke (as)
Matthias Dörsam (ts, bs)
Uli Gutscher (tmb)
Hansi Schuller (b)
Herbert Wachter (dr)

01. One More
02. Lipa
03. Roots
04. Another Five
05. Easy Going
06. In a Sentimental Mood
07. Johnson Road
08. Output
09. Eternal E
10. You Don't Know What Love Is
11. Fifteen Seconds
12. Done

BUY THIS ALBUM

Domi

Tobias Becker Bigband - Atomic B. (2016)



Die Eigenkompositionen des neuen Albums ATOMIC B. werden größtenteils von Tobias Becker und Alexander Bühl beigesteuert und schärfen das eigenständige Profil des Jazzorchesters. Daneben gehört die Pflege des „klassischen“ Bigband Repertoires ebenfalls zu den künstlerischen Ambitionen. Damit etabliert der Klangkörper nicht nur zeitgenössischen Bigbandjazz sondern macht sich auch um die Aufführung großer Jazzkompositionen der vergangenen Jahrzehnte verdient.

ATOMIC B. ist nicht nur eine Hommage an eine der bekanntesten Platten der Count Basie Bigband sondern auch das selbstbewusste Bekenntnis zur eigenen Musik.

Die Tobias Becker Bigband schart einige der besten jungen Jazz Musiker aus ganz Deutschland um sich und präsentiert „Bigband Jazz in Perfektion“ (Belgischer Rundfunk – BRF). Mit den versierten Musikern, die sonst in diversen Rundfunkbigbands und Musicalproduktionen spielen, hat Tobias Becker ein eingespieltes Jazzorchester zusammengestellt und so schreibt CriticalJazz: „his big band is one of the two finest large ensembles coming out of Eastern Europe.“



Reeds: Markus Harm (as/ss/fl/cl); Markus Land (as/ss/fl); Alexander Bühl (ts/ss/fl/cl); Toni Bechthold (ts/ss/fl/cl); Christoph Beck (bs/ss/fl/cl)
Trumpet: Christian Mück (tp/flgh); Christian Mehler (tp/flgh); Steffen Mathes (tp/flgh); Johannes Stange (tp/flgh)
Trombone: Lukas Jochner; Florian Seeger; Marc Roos; Sven Götz (b-tromb.)
Vocals: Verena Nübel
Rhythm Section: Christoph Neuhaus (git); Frank Kuruc (git); Judith Goldbach (db); Martin Grünenwald (dr); Tobias Becker (p/cond.)

01. Drip Drop
02. Atomic B.
03. Sketches of a Nightmare
04. Harmonie
05. Joaquin
06. A Nightingale Sang in Berkeley Square
07. Big Cat Shuffle
08. Swanee
09. Brotherhood of Man

BUY THIS ALBUM

SONIA